Gebetsbriefkästen und öffentliche Kreuze zur AGW

Gebet ist immer eine Option – nur manchmal vergisst man es

GEBETS-Briefkästen an überraschenden Orten...

Gebet ist immer eine Option – nur manchmal vergisst man es.

Gott ist für Dich da! - wenn diese Botschaft ins Herz trifft, dann hat sich so ein GEBETS-Briefkasten schon gelohnt!

Auf die Menge der eingeworfenen Gebetsanliegen kommt es nicht an. Allein das Aufschreiben hilft vielen schon. Es zeigt ihnen, dass sie wichtig sind, sonst würden Christen nicht für sie beten.

Die Idee der GEBETS-Briefkästen: Menschen werden an das Beten erinnert an Plätzen, wo sie nicht damit rechnen. Sie sind dort für neue Themen offen, wo sie sich gewöhnlich aufhalten. Deshalb eignen sich die GEBETS-Briefkästen vor allem an ganz normalen, alltäglichen Orten: auf dem Parkplatz vom Supermarkt, vor einer Apotheke oder auf dem Rathausplatz.

Kombiniert werden können diese auffälligen „Briefkästen“, mit Kreuzen. Sie haben ganz niederschwelligen Überschriften, wie z.B. I like You. – Jesus. Ich bin für Dich da. - Jesus

Die „etwas anderen“ Kreuze kamen an, nicht nur in meinem Ort mit 12.000 Einwohnern, sondern auch auf einem Campingplatz am Bodensee. Die Menschen fanden die Kreuze nicht aufdringlich, sondern anregend. In Coronazeiten ist das eine Möglichkeit im Freien Botschaften zu setzten.

Wie viele Zeitgenossen, die sonst keine Kirche betreten besuchen im Urlaub Kirchen und zünden Kerzen an – sie schreiben im Grunde Gott einen Brief - in Gedanken und durch Gesten. 

Ideen, Anregungen, fertige Produkte (z.B. vier verschiedene Motive für Briefkästen und Schilder und Ständer für die Kreuze) und wichtige Hinweise unter www.sinnenpark.de

Ansprechpartner ist der Beauftragte für Sinnenarbeit der Evangelischen Landeskirche in Baden, der Ostergartenentwickler Lutz Barth    Lutz.Barth@ekiba.de

Pressetext

(Muster)

Raus aus der Kirche und auf die Straße. Glauben und Gebet ist nicht nur Privatsache. Christen beten für Anliegen von Menschen, oder die ihren Dank und ihre Freude auf Zetteln einwerfen. Deshalb sollen die GEBETS-Briefkästen dorthin, wo die Menschen leben, arbeiten und einkaufen. Vielleicht auf den Parkplatz vom Supermarkt, vor eine Apotheke oder auf den Rathausplatz.

Gebet ist jederzeit möglich und Gebet verändert die Welt. Gott ist für Dich da - , aber auch Christen sind für die anderen da. Sie beten, weil sie einen lebendigen Gott als Gegenüber haben. ER kennt keine Einschränkungen seiner Möglichkeiten.

Die Gebetsbriefkästen können mit Kreuzen und einer passenden Botschaft kombiniert werden.

Ideen und fertige Produkte stellt, der Ostergartenentwickler, Lutz Barth auf der Seite www.sinnenpark.de  für einzelne Gemeinden, Allianzgebetsgruppen oder ökumenische Veranstalter zur Verfügung. Er ist Beauftragter für „Sinnenarbeit-Bibel erleben“, der Evangelischen Landeskirche in Baden.