Gebetsspaziergänge

Allianzgebetswoche

Grundidee: Einfach mal raus gehen.

Anstatt eines zentralen Abendgebetstreffs, werden wir über die gesamte Region verteilt Gebetsspaziergänge haben und für die Situation und die Menschen vor Ort beten. Es gibt ein Kernteam von 3-4 Personen, das den Gebetsspaziergang vorbereitet und durchführt. Darüber hinaus sind Geschwister aus der Region eingeladen, sich daran zu beteiligen.

Diese Gebetsspaziergänge finden von 19:30 Uhr bis 20:30 Uhr statt.

Wir wollen damit die Allianz-Gebetswoche in die Region holen und für Orte und Menschen beten, für die wir bisher als Allianz kaum gebetet haben. Die Gebete sollen die Türen für Gespräche über den Glauben und Entscheidungen für Jesus öffnen. Lasst uns raus gehen! Und dem Evangelium den Weg bereiten. Denn dazu sind wir berufen!

Vorbereitung

Kernfragen:

3-4 Personen finden sich zusammen und wählen einen Ort / Stadtteil für den sie den Gebetsspaziergang planen wollen und an einem oder mehreren Abenden anbieten wollen.

Anmeldung des Gebetsspaziergangs

Den Gebetsspaziergang bitte vor der konkreten Planung bereits bei (Name des jeweiligen Koordinators) anmelden. Er sammelt die Routen und hat auch den Überblick, ob am Ort evtl. schon was geplant ist. Falls dem so ist, kann man doppelte Arbeit sparen und Absprachen treffen! Bitte auch gleich bekanntgeben, für welche Abende geplant wird.

Fragen zur konkreten Planung:

Wo ist der Treffpunkt?                

  • Bedenke, dass Geschwister evtl. mit dem Auto kommen!

Welchen Weg geht ihr?               

  • Wo sind lokale Brennpunkte, wichtige sozial wichtige Treffpunkte, Schulen & Kigas, Schlüsselpunkte im Ort?
  • Der Weg sollte insgesamt ca. 30 Minuten Spaziergang sein. Plane z.B. mit Google Maps.

Wofür soll gebetet werden?     

  • Plane Gebetsstopps und schreibe zu jedem Stopp kurze Erklärungen, damit jeder weiß, weshalb und wofür er beten soll.
  • Baut bitte 2-3 allgemeine Gebetsblöcke mit ein, die vorher oder nachher auch gebetet werden können, damit kleinere Gruppen den zeitlich / räumlichen Abstand zueinander halten können, ohne dabei einen Leerlauf im Gebet zu haben.

Wie werden die Teilnehmer in Corona-konforme Gruppen aufgeteilt?

  • praktische, einfache Zuordnung – z.B. durch Schilder Gruppe 1, 2, 3, …

Material aufbereiten:

Bringe z.B. in einem Word-Dokument sowohl einen Kartenverlauf, als auch die Anliegen zusammen – 2 Din A4 Seiten und drucke das Ganze dann aus. Gib es in eine Klarsichthülle, damit das Papier auch bei Regen nicht nass wird.

Corona-Maßnahmen:

Es kann sein, dass im Januar Kontakteinschränkungen gelten. Damit wir trotzdem die Spaziergänge machen können, wäre es evtl. nötig, das Material zu vervielfältigen. Damit trotzdem nicht zu viele gleichzeitig miteinander unterwegs sind, kann die Route auch im und gegen den Uhrzeigersinn genutzt werden.

Weitere Maßnahme: Gruppen beten 0-3 allgemeine Gebetsblöcke bereits am Treffpunkt, so dass sie zeitlich unterschiedlich losgehen. Gleichen Effekt hat es, wenn der biblische Impuls von einer  Gruppe erst nach der ersten Spazieretappe geschaut wird.

Bitte haltet je nach Verordnungslage einige Reserve-MNS-Masken für Teilnehmer vor, die ihre vergessen haben.

Information / Einladung zu den Gebetsspaziergängen:

Eine Liste mit den geplanten Spaziergängen für den jeweiligen Abend wird im Internet bereitgestellt.  Der Link wird an die Pastoren & Leiter verteilt, mit der Bitte, ihn in ihrem Netzwerk weiterzuleiten.

Für diese Abende selbst ist keine Anmeldung geplant. Zum einen sind Geschwister so in der Lage spontan zu sein, auf der anderen Seite hat das Kernteam so alle Freiheit um 19:30 Uhr auch zu beginnen und muss auf keinen warten.

Der Gebetsspaziergang vor Ort

Treffpunkt ist 19:30 Uhr am angegebenen Ort.

Eine Person vom Kernteam vor Ort begrüßt Geschwister, die dazu gekommen sind. Gemeinsam wird auf Handys der geistliche Impuls für den Abend geschaut (steht auf YouTube bereit).

Dann gibt es noch eine Info zur Kollekte (etwas Schriftliches bereithalten, z.B. Visitenkärtchen mit Kontonummer) und dann zum Spaziergang selbst.

Dazu werden die Karten für den Gebetsspaziergang verteilt und man macht sich in corona-konformen Gruppen auf die Runde. Hilfreich ist es, wenn eine Person vom Kernteam pro Gebetsgruppe mitgeht, um evtl. Fragen und Hintergründe besser zu erklären.

Damit der Abstand zwischen den Gruppen gewahrt bleiben kann, à siehe Corona-Maßnahmen oben

An den Gebetsstationen stellen sich die Gruppen mit Abstand verstreut auf.

Abschluss des Gebetsspaziergangs:

im Idealfall sind auch bei mehreren  Gruppen alle gleichzeitig nach 1 Stunde wieder am Treffpunkt. Dann wäre ein gemeinsames Gebet – z.B. Vaterunser – und ein Segen durch jemanden aus dem Kernteam sehr zu empfehlen. Danach ist das Treffen beendet.

Muster für Gebetsspaziergang